Logo des Bau-Medien-Zentrum

Seminare - Bau-Medien-Zentrum

Im Bau-Medien-Zentrum bieten wir eine Vielzahl von Seminaren an – sowohl unter Einbezug der Ausstellung als auch theoriebasiert in unserem modernen E-Raum (obwohl wir Theorie IMMER mit Praxis verbinden; z.B. in Form von Experimenten).

Das "E" in E-Raum steht für Elektrotechnik, Elektronik,  Energieeffizienz und Endgeräte. In diesem Raum können Fachplaner, Installateure und Nutzer verschiedene neue Systeme und deren Umsetzung im Kontext ihrer Vor-und Nachteile sehen.

Fragen wie:
„Kommunikations- und stromführende Kabel durchstoßen die Gebäudehülle – wie müssen diese nach den bauphysikalischen Vorgaben verlegt werden?“

„ Was ist eine intelligente und zukunftssichere Verkabelung?“ oder „ Wie viel Kabel braucht ein Haus?“ werden hier behandelt und beantwortet.

Schauen Sie sich auf unseren Seiten um und kontaktieren Sie uns , wenn Sie Fragen haben.

Der E-Raum im BMZ Dueren, hier als CAD-Aquarell mit Teilnehmern

Seminarangebote

Für mehr Informationen – Bitte auf die einzelnen Angebote klicken
Der E-Raum im BMZ Dueren, hier als CAD-Aquarell ohne Teilnehmern

Füllen Sie Ihr Wissen mit unseren Wissensbausteinen nach Ihrem Bedarf.

Stellen Sie aus den vielen Themenfeldern, die im Bau-Medien-Zentrum zu sehen und zu erleben sind, beliebig Seminarinhalte zusammen, z.B.:

Baufehlersuche, Baustoffkunde, Bauphysik, Bauteile benennen, Baukonstruktionen erkennen, Baustoffe beschreiben, Baupläne lesen, etc.“


Sprechen Sie den Termin, Anfangs- und Endzeit, Mittagessen und Teilnehmerzahl mit uns ab.


Unsere Versuche und die Materialzusammenstellungen sind mobil – wir auch.


Wir kommen auch gerne zu Ihnen vor Ort.


Nur unsere halben Häuser sind nicht mobil.

Der E-Raum im BMZ Dueren, hier als CAD-Aquarell mit alternativer Nutzungsmöglichkeit
    Im Gegensatz zu Seminarräumen in Hotels besteht hier die Nähe zu
  • der Ausstellung der halben Häuser,
  • unseren Versuchen,
  • der umfangreichen Sammlung von Baustoffen als Handmuster im Vergleich,
  • die man sonst nicht zur Verfügung hat.

Manchmal bedürfen ungewöhnliche Seminare ungewöhnlicher Räume.

Unsere Räume können auch anders eingerichtet und umgestaltet werden, so wie Sie es haben möchten – aber wenn etwas nicht geht, dann geht das nicht.

Unsere Seminarräume sind flexibel nutzbar.



Sie benötigen Seminarräume – kein Problem. Hier erhalten Sie einen Überblick unserer Leistungen und Preise :

zwei Seminarräume für jeweils 20 Personen
Kaffee, Tee, Wasser, Cola, 2 Säfte, Kekse
Mittagessen Beispiele
Suppe mit Brot, vegetarischem Essen oder kalte und warme Speise
Fingerfood (mit oder ohne Bedienung)
Beamer
Der E-Raum im BMZ Dueren, hier als CAD-Aquarell mit Teilnehmern

Nachfolgende Aufstellung gibt einen Überblick über die Gruppen und deren gewünschte Themenbereiche, die eine Veranstaltung im Bau-Medien-Zentrum buchten.

  • Teilnehmer der Sachverständigen Akademie:
    1. Tag: Baustoffe
    2. Tag: Bauphysik
    3. Tag: Schimmelpilz, Messgeräte, Schall
  • Baustoff-Fachhändler: Innenwärmedämmung: Funktionsprinzip und geeignete Baustoffe. (im EKoZet)
  • Baustoffhändlerseminare: für Azubis: „Baustoffe, Baukonstruktionen und Bauphysik“.
  • Hochschule: Lehramtsstudierende: Vorstellung der Versuchsanordnungen, Umgang mit den Versuchen.
  • Immobilien Makler, Wertermittler, Verkäufer: Hauskomponenten, Schadenserkennung, Baufehler-Suchrallye.
  • Bausparkasse: Anmietung der Räumlichkeiten für eigene Seminartätigkeiten.
  • Handwerksfirmen, Handwerksverbände, Handwerker:
    Bauanschlüsse; die Kunst der Fuge im Bereich der Durchdringungen durch die Gebäudehülle; Trockenbau; Schimmelpilz-Vermeidungsstrategien.
  • Kommunale Hausmeister: Einsparungsmöglichkeiten, Einflussmöglichkeiten auf die Gebäudenutzer.
  • Führung ausländischer Delegationen:
    Nutzung einer regionaltypischen Ausstellung für die Aus- und Weiterbildung und für den Verkauf von Baustoffen und Bausystemen; Vorstellung Deutscher Bauweisen; Eingehen auf gewünschte Schwerpunktthemen.
  • Beratung privater Bauherren.
  • Endverbraucherseminare: „Energieeinsparmöglichkeiten in 5 Kostenstufen“ (was kann man tun mit 0 €, 100 €, 1.000 €, 10.000 €, noch mehr €).
  • Stammtisch für Bauinteressenten.
  • Neubau: „Das Bauherren-Handbuch“ (Welche Entscheidungen sollten vor und während der Planung gefällt werden, damit man während der Bauphase nichts vergisst: ach, eigentlich wollten wir doch…)
  • anierung: „Gesprächsleitfaden nachhaltige Altbausanierung“ ( Übersicht über 17 Themenfelder, die vor einer Sanierung bedacht werden könnten, wenn man sie denn vorher kennt).
  • Weiterbildung zum Sanierungsberater (früher SURECON). SURECON war ein EU-Projekt in den Jahren 2013-2015 in Kooperation mit Irland, Griechenland und Österreich. Das englische Kunstwort SURECON (sustainable construction and renovation) wurde übersetzt in „Sanierungsberater für die nachhaltige Altbausanierung“. In einem 6-Tages-Seminar werden Berater im Umgang mit dem „Gesprächsleitfaden nachhaltige Altbausanierung“ und in die 17 Themenfelder eingeführt; 2 Tage wird das Thema „Kommunikation“ trainiert, 4 Tage „Baupraxis“.
  • Architekten – und Ingenieurseminare: Anerkannt mit 8 Bildungspunkten bei den Kammern in NRW; Übertragung auf Kammern in anderen Bundesländern auf Rücksprache. „Ursachen von Baufehlern entdecken in den halben Häusern – entwickeln von Vermeidungsstrategien“.
  • Pläne lesen und verstehen.